CL Startseite
Termine
Über uns
Das /CL-Netz
KuNM e.V.
Uns unterstützen
Impressum
Teilnehmen
Anmelden
Schreiben
Angenehmer lesen
RSS
Kontakt
/CL bei G+

Links
/CL-Netz Online-Medien Radio Fernsehen Zeitungen & Zeitschriften Wissen Mehr Links
Auswahl: [Amnesty International]
Sabine Ellersick <S.ELLERSICK ät NADESHDA.org>14. Nov 2014 21:14

ai: 20 Jahre Straflager, weil er seine Familie schuetzen wollte



Einen ganzen Monat lang wurde der Usbeke Erkin Musaev in Haft von seinen
Peinigern gequält: tagsüber folterten ihn die Offiziere des
Sicherheitsdienstes SNB mit Schlägen und in der Nacht gönnten sie ihm
keine Ruhe und verhörten ihn stundenlang.

Sie warfen ihm vor, ein Spion zu sein. Als sie schließlich auch noch
damit drohten, seine Familie zu verhaften, unterzeichnete Erkin Musaev
ein falsches Geständnis, um seine Familie zu schützen. Nach drei unfairen
und politisch motivierten Prozessen in den Jahren 2006 und 2007 wurde
Erkin Musaev wegen Hochverrats und Amtsmissbrauchs zu insgesamt 20 Jahren
Haft verurteilt. Seitdem ist er in einem Straflager in Usbekistan
inhaftiert.

Helfen Sie Erkin Musaev! Unterzeichnen Sie unsere Online-Petition und
fordern Sie seine sofortige Freilassung. Seine Folterer müssen zur
Rechenschaft gezogen werden! Jetzt mitmachen:
https://www.amnesty.de/stop-folter-fuer-eine-welt-frei-von-folter

Erkin Musaev, ein ehemaliger Beamter des usbekischen
Verteidigungsministeriums, arbeitete für das Entwicklungsprogramm der
Vereinten Nationen in Usbekistan, als er im Januar 2006 von Mitarbeitern
des SNB am Flughafen auf dem Weg zu einer UN-Konferenz im Ausland
festgenommen wurde. Sie behaupteten, Drogen in seinem Gepäck gefunden zu
haben. Davon war aber schon bald nicht mehr die Rede. Stattdessen
behauptete der SNB nun, dass Erkin Musaev eine CD mit geheimen
Informationen aus dem Land schmuggeln wollte. Erkin Musaev sagt, dass der
SNB ihm die CD untergeschoben habe.

Man klagte ihn wegen Spionage an und hielt ihn mehrere Wochen ohne
Kontakt zur Außenwelt fest. In dieser Zeit wurde er gefoltert. Während
der Prozesse erlaubten ihm die Richter nicht, einen Entlastungszeugen
heranzuziehen. Die unter Folter erzwungenen Geständnisse Erkin Musaevs
verwendeten sie für ihr Urteil. Die usbekischen Behörden haben die
Folter- und Misshandlungsvorwürfe bislang nicht untersucht. Sie
ignorieren seit acht Jahren die wiederholten Forderungen nach einem
fairen neuen Verfahren. Amnesty International fordert daher, Erkin Musaev
unverzüglich aus der Haft zu entlassen und eine unabhängige und wirksame
Untersuchung der Foltervorwürfe einzuleiten.

Wir setzen uns im Rahmen der weltweiten Kampagne "Stop Folter" für Erkin
Musaev ein. Unterstützen Sie uns dabei! Unterzeichnen Sie unsere Online-
Petition und setzen auch Sie sich für Erkin Musaev und weitere
Folteropfer ein:
https://www.amnesty.de/stop-folter-fuer-eine-welt-frei-von-folter

Vielen Dank für Ihren Einsatz!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Kampagnen-Team von Amnesty International in Deutschland




Impressum: http://www.amnesty.de/impressum
Datenschutz: http://www.amnesty.de/datenschutzhinweise
Kommentare
Bisher keine Antworten oder Kommentare.
Auswahl: [Amnesty International]