CL Startseite
Termine
Über uns
Das /CL-Netz
KuNM e.V.
Uns unterstützen
Impressum
Teilnehmen
Anmelden
Schreiben
Angenehmer lesen
RSS
Kontakt
/CL bei G+

Links
/CL-Netz Online-Medien Radio Fernsehen Zeitungen & Zeitschriften Wissen Mehr Links
Auswahl: [Europa]
Sabine Ellersick <S.ELLERSICK ät NADESHDA.org>5. Sep 2010 20:02

Fuer die Freilassung von Suzan Zengin


IAPL - International Association of People.s Lawyers
Oudegracht 36, 3111 AP Utrecht
The Netherlands
Tel & Fax +31-30-2145593
Email: iapl ät iapl.net
Webseite: http://www.iapl.net


Internationale Presserklärung für die Freilassung von Suzan Zengin

Eine der wohl wichtigsten Themen auf der internationalen
Menschenrechtsebene ist das Thema ungerechter Inhaftierung und
politischer Gefangener. In vielen Ländern auf der Welt, werden Menschen
einfach nur Aufgrund ihres Denkens, Handelns, Kämpfens oder Schreibens
angeklagt. Viele werden gefoltert oder werden furchtbaren Behandlungen
und Gewalt unterzogen. Die Polizeibrutalität während Hausdurchsuchungen
und Verhaftungen sind bekannt.

Weltweit steigt die Gefängnispopulation, neue Informationen über Länder
aus aktuellen heraushaben der World Prison Population List zeigen, das
sich die Zahl der Gefangenen erhöht hat. In Länder Afrikas sind es 61 %,
in den Amerikas 87 %, in Asien 65%, in Europa und Ozeanien 55 %.

Eines dieser Länder ist die Türkei. In der Türkei gibt es schätzungsweise
8.000 politische Gefangene. Die meisten davon hatten noch keine
Verurteilung. Die meisten der Anklagen sind nicht real, sondern fungiert
und Teil staatlicher Konspiration gegen die progressiven Elemente der
Gesellschaft.

Die Journalistin Suzan Zengin ist ein gutes Beispiel. Ihr Fall zeigt, wie
die Regierung in der Türkei versucht Menschen welche die Wahrheit
sprechen, zum Schweigen zu bringen und mit Repression gegen sie
vorzugeht. Sie wurde am 29. August 2009 in ihrem Haus vor den Augen ihres
Mannes und ihres Sohnes von staatlichen Polizeisicherheitskräften
verhaftet. Ihr wurde der Grund ihrer Verhaftung nicht genannt. Ihre
Anwälte waren nicht erlaubt Einblick in ihre Akte zu haben, erst kurz vor
ihrer ersten Gerichtsverhandlung waren sie erlaubt Einblick und
Informationen über die Anklage zu erhalten. Zurzeit befindet sie sich in
dem Frauengefängnis in Bakirköy/Istanbul. Die Polizei spricht von "klaren
Beweisen". Diese Beweise sind; Telefonate die für den Verlag Umut
Yayincilik (dort arbeitet sie) gemacht wurden, Strom- und
Wasserrechnungen, Telefonrechnungen welche ganz offensichtlich die Kosten
des Verlages zeigen. Außerdem gibt es zwei Zeitungsartikel von denen
behauptet wird dass sie von ihr geschrieben wurden. Die Indikation
beharrt darauf, dass der Artikel "kriminelle Lyriken und Elemente"
beinhaltet. Bis heute aber gab keinerlei richterliches Vorgehen gegen die
Zeitung noch gegen die vorgelegten Artikel. Sie sind also nicht verboten
oder gar als "kriminell" eingestuft worden. Außerdem wird Suzan Zengin
beschuldigt Mitglied einer illegalen Organisation zu sein. Diese
Prosekution findet ohne wirkliche 'Beweise statt'.

Am 26. August 2010 gab es eine weitere Gerichtsverhandlung bei der die
"eigentliche" Anhörhung auf Februar 2011 verlegt wurde. Der
gesundheitliche Zustand von Suzan Zengin ist nicht gut. Sie leidet unter
rapider Osteoporose, sie hat einen Ulcus (Geschwulst), sie hat Hohen
Blutdruck und leidet unter einem hohen Cholesterinspiegel. Sie muss
Medizin einnehmen. Manche Tests und Kontrollen müssen regelmäßig gemacht
werden.

Mit diesen politischen Praxen versucht die Regierung die progressive
Massenpresse-und Media sowie anderer Institutionen die für echten Frieden
und Gerechtigkeit stehen zum Schweigen zu bringen. Suzan Zengin ist eine
Bewusste Gefangene und der türkische Staat ist direkt für diesen
illegalen Akt im Sinne des nationalen und internationalen Rechts
verantwortlich.

Die Internationale Vereinigung der Volksanwälte (IAPL) verurteilt die
Inhaftierung von Suzan Zengin und fordert ihre sofortige Freilassung, des
Weiteren rufen wir die internationale demokratische Öffentlichkeit dazu
auf sich mit ihr zu solidarisieren.
Kommentare
Bisher keine Antworten oder Kommentare.
Auswahl: [Europa]